Abgasalarm DUH

Aktuelles

05.05.2018

“Decke auf, wo Atmen krank macht!“

Zurück zur Übersicht

Sie befinden sich hier:

Wir rufen Bewohner deutscher Städte und Gemeinden auf, uns mitzuteilen, wo die Luft durch Dieselabgase belastet scheint – damit nachgemessen werden kann

Die Deutsche Umwelthilfe startet ihre zweite bundesweite Stickoxid-Messaktion “Decke auf, wo Atmen krank macht!“

Unter www.duh.de/abgasalarm/ kann der Deutschen Umwelthilfe bis zum 20. Mai gemeldet werden, wo die Luft potentiell belastet ist. Gemessen wird vom 1. bis 30. Juni 2018.

In vielen tausend deutschen Städten und Gemeinden gibt es keine amtliche Messstation. Daher existiert dort auch kein Problembewusstsein. Die amtlichen Luftbelastungsdaten zeigen nur einen Ausschnitt des Problems. Tatsächlich ist es weit größer als bislang angenommen. Bei der ersten Messaktion im Februar 2018 hat die DUH gesundheitlich bedenkliche Belastungen von über 20 Mikrogramm

NO2 pro Kubikmeter in der Atemluft an 89 Prozent der 559 Messstellen festgestellt. Und zwar auch an bisher als nicht besonders belastet wahrgenommenen Orten wie der Kleinstadt Alsfeld (53,5 Mikrogramm NO2 pro Kubikmeter), in Höchberg (41,6 Mikrogramm NO2 pro Kubikmeter) oder Budenheim (40 Mikrogramm NO2 pro Kubikmeter).
 
Wenn die Atemluft vor der Haustür, auf dem Weg zur Arbeit oder zur Kita durch einen dichten Straßenverkehr besonders schlecht ist, kann man dies hier melden: http://www.duh.de/abgasalarm/

 

Kontakt

Deutsche Umwelthilfe: www.duh.de/abgasalarm/



Zurück zur Übersicht