Pulsoximetrie, Foto: Charité

Pulmonale Hypertonie

Die Diagnose pulmonale Hypertonie (PH) oder Lungenhochdruck beschreibt eine Erhöhung des Blutdrucks im Lungenkreislauf. Meist werden erhöhte Blutdrücke in den Lungengefäßen von Herzerkrankungen oder anderen Lungenerkrankungen verursacht.

Seltenere Formen sind die pulmonal-arterielle Hypertonie (PAH), welche sich auf die Lungenarterien beschränkt, und die chronische thrombembolische pulmonale Hypertonie (CTEPH) durch Blutgerinnsel in den Lungengefäßen.

Die Beschwerden einer PH sind sehr unspezifisch, oftmals zeigt sich nur eine rasche Ermüdung und eine abnehmende Leistungsfähigkeit bzw. Kurzatmigkeit bei Belastung.

Sie befinden sich hier:

Behandlung der pulmonalen Hypertonie

Die Therapie einer pulmonalen Hypertonie (PH) sollte in einem PH-Zentrum erfolgen. Sind Herz- oder andere Lungenerkrankungen die Ursache der PH, stellt die Behandlung der Grunderkrankung die Basis der Therapie dar. Bei der PAH und CTEPH stehen andere Möglichkeiten zur Wahl.

Generelle Maßnahmen sind moderate körperliche Aktivität, die Vermeidung von Infektionen der Atemwege durch eine Impfung gegen Grippe und Pneumokokken, sowie die Empfängnisverhütung, da Schwangerschaft und Geburt ein hohes Risiko für diese Patienten darstellen.

Ziel der medikamentösen Therapie ist die Senkung des Blutdrucks im Lungenkreislauf. Verschiedene Medikamente (Prostazykline, Endothelin-Rezeptorantagonisten, Phosphodiesterase-5-Hemmer, Riociguat) stehen zur Auswahl und können ggf. miteinander kombiniert werden. Die Wirkstoffe stehen größtenteils in Tablettenform zur Verfügung, es werden jedoch auch inhalative Präparate angeboten. Allen gemein ist, dass ihr Einsatz nur für die PAH zugelassen ist. Einzig der Wirkstoff Riociguat kann auch bei der Therapie der CTEPH verwendet werden.

Wird die Diagnose CTEPH gestellt, gilt es, die Möglichkeiten einer Operation zu überprüfen. Unter bestimmten Voraussetzungen kann in speziellen Zentren eine pulmonale Endarteriektomie, d.h. die operative Entfernung der Blutgerinnsel aus den Lungengefäßen, erfolgen.